Mario Grüter Problempferdetherapeut Tierpsychologe Natural Horsemanship
      Mario Grüter                Problempferdetherapeut   Tierpsychologe              Natural Horsemanship 

die 7 Spiele nach Pat Parelli

 

In Wikipedia wird das Parelli-Programm kurz und knapp gut beschrieben:

“Parelli Natural Horse-Man-Ship ist ein Programm, das eine natürliche Herangehensweise an die Kommunikation mit Pferden lehren soll. Es basiert auf dem natürlichen Pferdeverhalten, um das Vertrauen und den Respekt der Pferde in der Pferd-Mensch-Beziehung zu gewinnen. PNH Methoden ähneln mental, emotional und physisch der Art und Weise, wie Pferde untereinander in einer Herde kommunizieren.

Ziel ist es, dass Menschen sich nicht wie Menschen oder wie Raubtiere, sondern wie Pferde verhalten.

Um dieses Ziel zu erreichen, benutzt Parelli in erster Linie positive Verstärkung durch Pausen nach der richtigen Reaktion des Pferdes, in kontrollierten Umgebungen. Bezeichnend hierfür ist die Erhöhung des Drucks in Abstufungen, genannt “Phasen”.

Trainer und Pferd üben in dieser Umgebung Verhaltensmuster (Pattern) ein, die dann später generalisiert werden sollen.

Grundlegend sind dabei sieben Spiele, die auf dem Verhalten einer Stute mit ihrem neugeborenen Fohlen basierenund die die Pferde ‘den ganzen Tag und ihr Leben lang spielen’ (Zitat von Pat Parelli in verschiedenen Videos).”

Die 7 Spiele und das Parelli-Programm

Die sieben Spiele gehören zum “On Line-Level” (Bodenarbeit am Seil) und bilden das Herzstück des Parelli-Programms, welches sich in 10 Stufen (Levels) gliedert, von denen aktuell aber nur die ersten vier zugänglich sind, und vier Lernbereiche (sogenannte “Savvys”).

Die 4 Lernbereiche sind:

1. On Line – Bodenarbeit am Seil

2. At liberty – Ohne Seil, “in Freiheit”

3. Free Style – Reiten ohne ständigen Zügelkontakt, entweder am losen Zügel oder ganz ohne Kopfstück

4. Finesse – Reiten mit Zügelkontakt, Verfeinerung und Präzision

Ziel ist es, in allen 4 Bereichen gut zu sein, wodurch Sie eine Partnerschaft mit Ihrem Pferd erreichen, die eine starke Basis für alles Kommende bildet.

Die ersten 4 Level sind die Basis der Parelli-Ausbildung. Nach Level 4 kann der/die Teilnehmer/in beginnen sich zu spezialisieren (z. B. Richtung Sport, Richtung Pferdetraining etc.).

Hier ein Auszug dazu aus der Webseite der Parelli-Instruktoren:

Level 1 – Sicherheit und Kommunikation

“Hier geht es um Sicherheit und Kommunikation. Du wirst lernen, eine gemeinsame Sprache mit deinem Pferd zu entwickeln und dir den Respekt deines Pferdes bei der Bodenarbeit am 3,7 m Seil zu holen.”

Level 2 - Vertrauen und Spaß

“Hier geht es um Vertrauen und Spass. Im Level 2 wirst du mit dem zweiten Savvy (Lernbereich) von Parelli bekannt gemacht: Dem FreeStyle Reiten.

Du wirst lernen, dass ohne ständigen Zügelkontakt zu reiten hifreich ist, damit dein Pferd lernt, mehr Eigenverantwortung zu übernehmen, sich selbst zu kontrollieren und sich so besser zu entspannen.

Ausserdem wirst du deine Kenntnisse von On Line am 7 m Seil weiter ausbauen und ein noch tieferes Verständnis dafür entwickeln.

Du wirst erstaunt sein, wieviel Spass es macht, mit deinem Pferd am Boden zu spielen.”

Level 3 – Fähigkeiten und Genauigkeit/Excellence

“Hier geht es um vertiefte Fähgigkeiten und Genauigkeit. Es geht auch um fortgeschrittene Konzepte von On Line und FreeStyle; und du wirst den dritten Lernbereich (Savvy) von Parelli kennenlernen: Liberty.

Dies ist der ultimative Test für Vertrauen und Verbundenheit.

Wenn du mit deinem Pferd am Boden ohne Halfter und Seil spielst, dann bleibt nur eines übrig: Die Wahrheit! 

Die Beziehung, das Wissen und die Verfeinerung, welche du in Level 3 erfährst und erlernst, werden dich auf eine Stufe bringen, von der die meisten Leute nur träumen können.”

Level 4 - Fundament für Professionalität und Spezialisierung

“Schlussendlich, im Level 4, dreht sich alles um das Fundament für Performance und Professionalität. Hier entwickelst du alle vier Savvys (Lernbereiche) zum spektakulären Level eines Experten.

Das vierte Savvy heisst Finesse – die Kunst mit Versammlung und Kontakt zu reiten. Dies richtig gut zu können, ist etwas vom Schwersten, was man mit Pferden machen kann.

In dem du lernst, dich und dein Pferd von Level 1 bis Level 4 in allen vier Savvys zu entwickeln, wird dir später die Möglichkeit geben, höhere Levels in Performance und Sport zu erreichen, ohne dass du deine Prinzipien dafür opfern musst.”

Ich für mich stelle mir das Programm bildlich so vor, wobei die verschiedenen Farbabstufungen für die Erweiterung der eigenen Kenntnisse mit zunehmendem Level stehen (und keinen Anspruch auf Richtigkeit haben).

Quelle: Eigene Darstellung, 2013

Die 7 Spiele im Überblick

Wie erwähnt, gehören die 7 Spiele zum Savvy/Lernberreich “On Line”.

Sie basieren auf dem natürlichen Verhalten der Pferde, der Logik der Fluchttiere und lehren uns Menschen, die Spiele zu spielen, die Pferde von Natur aus miteinander spielen und wie wir natürlich mit ihnen kommunizieren, ihr Vertrauen und ihren Respekt verdienen können.

Die sieben Spiele haben also nicht zum Ziel, dem Pferd recht viel Neues beizubringen, denn jedes Pferd beherrscht die Spiele schon.

SIE müssen lernen, die Spiele zu spielen.

Das Pferd muss lediglich verstehen, dass es auch darauf reagieren muss und so sowohl Vertrauen als auch Selbstvertrauen aufbaut.

Indem Sie seine Sprache sprechen, zeigen Sie ihm, wovor es Angst haben muss und wovor nicht und dass es Ihnen die Führung überlassen sollte.

Ihr Pferd wird Sie immer beobachten und warten, was als nächstes kommt, wenn Sie regelmäßig mit ihm spielen und so werden Sie viel Respekt, Vertrauen und Aufmerksamkeit bei Ihrem Pferd ernten.

Die 7 Spiele sind laut den “Parellianern” der Schlüssel zum gelassenen, mutigen und athletischen Pferd und zeigen Ihnen auch jede Schwäche und jedes “Nein, das will ich nicht” Ihres Pferdes auf. Spielen Sie die Spiele gut genug werden Sie diese Schwächen klar beseitigen können.

Pat Parelli hat diese Spiele als 7 Spiele identifiziert und einen Weg aufgezeigt, wie wir Menschen sie spielen können. Wie wir damit den Respekt des Pferdes erlangen, es respektvoller machen, sowohl am Boden als auch im Sattel/auf dem Pferderücken.

Ohne das Können am Boden fehlt ein bedeutender Teil des Ausbildung, dessen Fehlen sich oft beim Reiten zeigt, wenn der Reiter/die Reiterin frustriert ist, verletzt wird bzw. nur durchschnittliche Ergebnisse erzielt werden.

Reiten beginnt damit im Grunde auf dem Boden (das ist aber eigentlich nichts Neues).

Zur “Grundausstattung” für Horsmanshipaktivitäten zählen ein passendes Knotenhalfter, ein Führseil (3.7 m), ein Stick (Stock) und ein String (Seilchen), wobei Parelli hier sein eigenes Zubehör wie den “Carrot Stick” oder das “Savvy String” anpreist.

Quelle: Eigene Darstellung, 2013
Quelle: Eigene Darstellung, 2013

Nun zu den “Spielen” – es gibt drei Grundspiele:

  • #1 Friendly Game (Freundschaftsspiel)
  • #2 Porcupine Game (Stachelschweinspiel)
  • #3 Driving Game (Ausweichspiel)

Beherrschen Sie diese drei Spiele, sind die Grundlagen für die nächsten Spiele gelegt:

  • #4 Yo-Yo-Game (Jojo-Spiel)
  • #5 Circling Game (Kreisspiel)
  • #6 Sideways Game (Seitwärtsspiel)

Beherrschen Sie alle diese Spiele, können Sie das letzte in Angriff nehmen, für das Sie dieses Grundwissen benötigen.

  • #7 Squeeze Game (Engpass-Spiel)

Hier können/müssen Sie mit verschiedenen Arten von Hindernissen arbeiten, wie z. B. Stangen, Wippen, Labyrinthe, Folien, Wasser, Pferdetransporter u.v.m..

Sollte ein Spiel noch nicht so klappen, ist es gut wenn Sie noch einmal einen Schritt bzw. ein Spiel zurückgehen und noch einmal an dieser Stelle “spielen” bis dieses einwandfrei klappt.

 

 Parelli und das künftige Horsemanship

Pat Parelli gehört zu den Horsemanship-Trainern der ersten Generation.

Er prägte mit der Entwicklung seiner “7 Spiele”, der Kreation seines Level-Systems (hinter dem ein Netzwerk aus lizensierten Trainern steht, die für ihn Pferde ausbilden dürfen) sowie der Schaffung seiner eigenen Marke und seiner guten Vermarktung den Begriff des Natural Horsemanship.

In den 90er Jahren arbeitete er eng mit Alfonso Aguilar zusammen, ihre Wege trennten sich mit der Zeit jedoch wieder.

Pat Parelli verkauft ein fertiges Konzept, welches uns kopfgesteuerten Menschen Sicherheit vermittelt, ähnlich einer Bedienungsanleitung, bei der, wenn man Schritt für Schritt folgt, nichts falsch machen kann und zum gewünschten Ergebnis kommt.

Doch zunehmend wird das Konzept von Pat Parelli als zu starr und unfexibel beschrieben, das seine Grenzen in der Individualität von Pferd und Mensch findet.

Denn wie auch uns Menschen, machen der Charakter, die erblichen Anlagen sowie das Erlebte (Erfahrungen, Erlebnisse) ein Pferd aus und daher aus jedem Pferd und jedem Menschen ein Individuum.

Im Grunde ist es einfach: Die “Spiele” die Pat Parelli heute propagiert, sind Spiele mit denen man ausprobiert was funktioniert, welche Reaktion man mit welchen Handlungen auslöst.

Parelli’s früherer Weggefährte, Alfonso Aguilar arbeitet nach dem Prinzip der Einfachheit: “Was funktioniert ist richtig!” (Alfonso Aguilar).

Sein Grundgedanke damals war, dass diese Spiele als Beispiel fungieren sollten, die zu eigenen Ideen führen sollten.

Es gibt nicht den einen richtigen Weg, sondern viele Wege, die zum Ziel (wie nach Rom ;-)) führen.

Jeder Weg über den man sich gegenüber einem Pferd gewaltfrei verständlich macht, ist richtig.

Also keine starren Anleitungen umsetzen, die vielleicht Ihnen und Ihrem Pferd nicht zusagen, sondern mit Kopf und Gefühl dabei sein, Dinge ausprobieren, selbst entscheiden, was sich gut anfühlt und was funktioniert.

Im Horsemanship der Zukunft wird es vermehrt um Kommunikation, Beziehung, perfektes Timing und Gefühl gehen. Horsemanship wird also mehr zum Entwicklungs- und Reifeprozess des Menschen.

Als Anfang können die sieben Spiele von Pat Parelli dienen.

Ich stelle diese Ihnen in einzelnen Beiträgen separat vor.

Viel Spaß beim Lernen mit Ihrem Pferd. :-)

 

 

Quellenangaben:

www.barbaraheinen.de (Stand 25.12.2013), www.utes-pferdecke.de (Stand 25.12.2013), www.suite101.de bzw. dortige Quelle: Parelli-Kurse und Kursunterlagen von Instruktor Michael Grohmann (Stand 25.12.2013), www.parelli-instruktoren.com (Stand 25.12.2013), www.de.wikipedia.org/wiki/Parelli_Natural_Horsemanship (Stand 27.12.2013). 

 

Hier finden Sie uns

Mario Grüter

Tierpsychologe

Natural Horsemanship
Niederdorf 9a
49545 Tecklenburg

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

01520 / 66 737 19

 

 

E-Mail:

mariogrueter-horsemanship@web.de

 

 

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierpsychologe